Der besonders frühe Vogel

Es ist Mai – und vermutlich ahnen Sie es schon: Es ist wieder ein Gartenbewohner, den ich ihnen als „Objekt des Monats“ näher bringen möchte. Nach den Schwalben im letzten Jahr, fiel die Wahl in diesem Jahr auf einen Vogel, der nicht nur in fast allen Orten unserer Umgebung anzutreffen ist, sondern auch regelmäßig als sogenannter {…}

Ganz von der Rolle

Die Geschichte des „stillen Örtchens“ ist eine spannende. Jeder benutzt es, und trotzdem redet man nicht unbedingt darüber. Interessant ist, dass dieser Ort der Notdurft in unserem Bauernhaus-Museum grundsätzlich nur von Kindern vermisst wird. Die ganz mutigen unter ihnen fragen dann auch nach, „wo denn eigentlich der Bauer auf’s Klo gegangen ist?“ {…}

Kleiner Funke und großes Feuer

Unser Bauernhaus-Museum ist ursprünglich kein Ort von molliger Wärme und hellem Leuchten. Es gab nur eine Feuerstelle und Licht war dort, wo man es mittels Kienspanhalter brauchte und hintrug. Überhaupt war in Anbetracht der feuergefährdeten Wohnstätte mit offenem Feuer sehr vorsichtig umzugehen. Trotzdem bedeutete brennendes Feuer Überleben und natürlich Licht. {…}

Der Barockgarten: Gartenkunst in Reih und Glied

Wenn ihr euch bei euren Spaziergängen inmitten von akkurat geschnittenen Hecken, Wegen – gesäumt von Buchsbäumen und symmetrischen Beeten – wiederfindet, dann habt ihr einen Barockgarten betreten. Dieser streng geometrisch gegliederte Gartenstil entstand im 17. Jahrhundert in Frankreich und fand mit der Zeit seinen Weg nach Deutschland. {…}